Zur Geschichte des Chly-Twanner Leists

Man schrieb das Jahr 1955, als eine Gruppe von Chly-Twannerinnen und Chly-Twannern beschloss, inskünftig die Interessen und Anliegen des kleinen Weilers zwischen Ligerz und Twann in einem Verein zu bündeln und zu vertreten. Dies führte zur Gründung des Chly-Twanner Leists. Vor dieser Zeit trafen sich jeweils Sonntag morgens ein Dutzend Mannen auf der Twannbachbrücke, um in loser Form zu politisieren und das Neuste auszutauschen und zu verhandeln.

Blick auf den westlichen Teil von Chly-Twann

Chly-Twann (das westliche Ende von Twann und das östliche Ende von Ligerz) ist eine bauliche, von ihren Gemeinden etwas abseits gelegene historische Einheit, die mit dem Twannbach als Gemeindegrenze politisch getrennt und dadurch zwei verschiedenen Gemeinden mit ihren verschiedenen Reglementen unterstellt ist. Dass durch diese Konstellation das Bedürfnis nach Orientierung und zum Meinungsaustausch vorhanden war, liegt auf der Hand. Und so kamen immer mehr Leute an diesen "Treff". Die Diskussionsthemen gemeinsamer Probleme wegen nahmen zu, man wollte nicht mehr länger abseits zwischen den Fronten stehen. Und so ist, um die Chly-Twanner Interessen besser zu wahren, 1955 bei Ernst Sauser der Entschluss gereift, einen Interessenverein zu gründen. Er rief zu einer Zusammenkunft im Restaurant "Ilge" auf, zu der praktisch alle "Chly-TwannerInnen" erschienen und die einhellig zur Gründungsversammlung des "Chly-Twanner Leists" wurde.